Herbst

Irgendwie ging der Herbst unglaublich schnell vorbei und die Zeit zum backen hat mir einfach gefehlt. Bin gerade sehr eingespannt und so bleibt mir leider nur sehr wenig Zeit zum backen. Ein bisschen Herbst musste aber sein und so habe ich zwei tolle Rezepte ausprobiert!

Ich esse sehr gerne Granatäpfel und so musste ich dieses Rezept einfach nachbacken: Eine Granatapfel-Tarte! Die Tarte habe ich mit geschlagener Sahne und Granatapfelkernen genossen- leeeecker!

Ich wollte diesen Herbst unbedingt etwas mit Trauben backen. Normalerweise esse ich immer Käse dazu, da ich die Kombination sehr mag. Als ich dann aber in einer Sweet Dreams-Ausgabe auf das Rezept gestossen bin, war ich sofort schockverliebt: Trauben-Crumble mit Vanillesauce. Ich dachte mir sofort: Das musst Du Dir machen und in Deinem Lieblingsstuhl mit einer Tasse Milch, lauwarm geniessen! Und so kam es dann und es blieb leider auch gar nicht sovirl zum teilen übrig!

Werbeanzeigen

Geburtstag

Und wieder stand ein Geburtstag an- Cupcakes wurden gewünscht.

Ich habe mich für zwei Sorten entschieden: Yogurette und Tiramisu. Beide haben unglaublich lecker geschmeckt!

Die Yogurette-Cupcakes werden mit Konfitüre gefüllt, was die Cupcakes super saftig macht. Abgerundet werden die kleinen Wunder mit einem Meringue-Erdbeer-Topping.

Die Tiramisu-Cupcakes werden nach dem backen in einer Mischung aus Kaffe, Kaffeelikör und Zucker getränkt, was auch diese Cupcakes super saftig macht! Das Topping besteht aus Schlagsahne, Mascarpone und Vanille.

Für die Präsentation konnte ich meine goldene Photowand endlich wieder benutzen. Ich komme ja schon einwenig in Vorweihnachtsstimmung ❤️

Geburtstag

Es stand wieder ein Geburtstag an: Mein kleiner Prinz wurde am Wochenende vier Jahre alt. Er ist ein riesiger Peppa Wutz-Fan und liebt Smarties. Er hat sich einen Schokoladenkuchen mit Smarties gewünscht. Ich dachte mir, ein Numbercake, dekoriert mit Smarties, wäre eine super Idee- da wusste ich noch nicht, was mich erwartet!

Ich habe einen Schokoladekuchen gebacken, für die Füllung eine Tobloronemousse und zum eindecken eine Ganache gemacht. Das zuschneiden, füllen und bestreichen ging sehr einfach. Nun aber folgende Erkenntnis beim dekorieren mit Smarties: Die Kuchenkanten vorher unbedingt abrunden! So gibt es keine sichtbaren Übergänge. Ich habe den Kuchen auf einem Backpapier eingedeckt und belegt und danach gekühlt- in der Hoffnung, das Backpapier liesse sich danach besser wegziehen. Ganz unbeschadet hat es leider nicht geklappt.

Am Schluss gab es aber dann doch eine gut erkennbare und sehr leckere Geburtstagsvier, mit einigen kleinen, optischen Fehlerchen.

Dankeschön

Frisch erholt nach einer Woche am Gardasee, hab ich gestern wieder losgelegt mit backen. Dieses Mal mit einer Tarte als Dankeschön für die Reparatur an meiner geliebten Vespa ‚Paula‘. Wer sich so rührend um meinen pinken Blitz kümmert, hat ein süsses Dankeschön verdient!

Das Rezept für die Tarte habe ich im neuen Sweet Dreams entdeckt- eine Kombination aus Karamell, Schokolade und Erdnüssen. Eine sehr süsse Angelegenheit, genau nach meinem Geschmack! Noch bevor ich die Tarte aus der Form geholt habe, musste ich ein kleines Stückchen davon probieren.

Aprikosen

Bevor es mit meiner Familie eine Woche nach Italien geht, wollte ich unbedingt noch etwas mit Aprikosen backen! Schon lange habe ich kein Zupfbrot mehr gemacht oder einen Zopf gebacken- deswegen gab es einen Aprikosen-Schichtkuchen. Noch warm wird ein sehr sehr grosses Stück abgezupft, mit Butter bestrichen und genüsslich vernascht! Ein Traum!!!!

Resteverwertung

Passend zum letzten Eintrag habe ich einen Sack voller wunderbar riechender Zitronen aus Italen bekommen, die noch verwertet werden mussten und bei mir dafür Bestens aufgehoben sind 😉

Um den intensiven Geschmack bestmöglichst aufzufangen, habe ich eine Zitronentarte gezaubert! Tartes bieten zahlreiche Möglichkeiten und sind super schnell zubereitet. Ich bin ein bekennender Tarte-Fan und vorallem fruchtige Tartes haben es mir angetan- deswegen gab es für mich keine bessere Möglichkeit die sauren, gelben Stars zu verwenden.

Das Rezept für die Tarte habe ich im Internet gefunden.

Mein halber Tiefkühler ist gefüllt mit Kirschen und so konnte ich diese Woche ein Rezept aus dem neuen Sweet Dreams ausprobieren. Dafür musste ich einen Blitz-Blätterteig zubereiten, der dann einzeln, auf einem Backblech, gebacken wird! Ich weiss, wie aufwendig die Herstellung eines Blätterteigs ist und muss sagen, das ging echt schnell und unkompliziert und kann auch geschmacklich mithalten.

Der fertig gebackene Teig wird mit einem Kirsch-Quark-Topping belegt. Sehr lecker und erfrischend!

Eisparty zum Geburtstag

Letzte Woche haben wir den Geburtstag meines Schwiegerdads gefeiert! Und wie solls auch anders sein, liebt er Eis genauso wie mein Mann. Liegt wohl in der Familie 😉.

Inspiriert von unserem Hochzeitstag im Tessin und im Wissen, dass mein Schwiegerdad Italien auch liebt, gabs italienisches Eis! Es gibt doch nichts Schöneres, als mit einem frisch gebackenen Brioche, gefüllt mit leeeeeckerem Eis, über den Markt zu schlendern und sich nach dem Eis durch verschiedene Salami- und Käsesorten durchprobieren! Da erinnere ich mich gerne an die Ferien in Sizilien bei meiner Nonna zurück- als Krönung gabs jeden Tag frische Pasta mit der weltbesten Sugo meiner Nonna. Eine vergleichbare herzustellen, daran würde ich mich nie wagen und auch italienisches Eis zu zaubern, ist nicht einfach! Für meinen Schwiegerdad habe ich aber mein ganzes Herzblut ausgepackt, meine Eismaschiene aus dem Keller geholt und drei verschiedene Sorten gezaubert. Vorallem für italienisches Eis, dass schön cremig und luftig werden soll, braucht es unbedingt eine Eismaschiene.

Ich habe mich für drei unterschiedliche Eissorten entschieden: Dulce de leche, Himbeer-Ricotta und ein MUSS für mich: fior di latte! Ich habe das erste Mal Silikonformen ausprobiert, um ein wenig Abwechslung mit einzubringen. Dazu habe ich, auch das erste Mal, kleine Brioches gebacken. Beim nächsten Mal muss ich dafür mehr Zeit einberechnen. Ich hatte an diesem Tag nicht genügend Zeit, den Teig während den einzelnen Schritten schön aufgehen zu lassen. Dies hat man an der Luftigkeit dann leider einwenig gemerkt.

Schlussendlich hat das Eis uns Allen geschmeckt und es war eine tolle Eisparty!