Archiv

Es geht bergauf

Meine Operation ist nun fast 8 Wochen her und ich konnte letzte Woche wieder mit dem Training beginnen 💪. Während dieser Zwangspause habe ich an Gewicht und Muskelmasse verloren und das muss ich nun wieder aufbauen. Backen geht schon wieder ganz gut und so habe ich mir für die kommende Woche Low Carb-Protein Brownies gebacken. Eindeutig das beste LC-Rezept, das ich seit Langem ausprobiert habe! Durch die Zucchetti bleiben die Brownies trotz Proteinpulver sehr saftig!

Hier das Rezept:

Zutaten

• 1 Zucchini

• 100g Dinkelmehl

• 4 Bananen

• 160g Zartbitterschokolade (ich verwende die Schokolade von Lindt mit weniger Zucker)

• 100g Proteinpulver (ich habe das Proteinpulver von More Nutrion, Browniegeschmack verwendet)

• optional: Nüsse nach Wahl

Zubereitung

Zucchini raspeln, Schokolade schmelzen, Bananen zerdrücken und mit den restlichen Zutaten vermengen.

Nüsse hacken und unterheben.

In eine mit Backpapier ausgelegte Brownieform füllen und bei 180 Grad Umluft 25 Min. backen.

Flammkuchen

Als ich diesen Frischkäse im Kühlregal entdeckt habe, bekam ich so Lust auf Flammkuchen. Also gab es heute lecker Flammkuchen. Ich liiiiiebe Flammkuchen und esse das komischerweise sehr selten. Muss ich eindeutig öfters machen! Meine Variante ist ein bissel gesünder: Mit Rohschinkenwürfel anstatt Speck und Frischkäse an Stelle von Crème fraîche. Als Boden habe ich das Rezept der Pfannenpizza gemacht ( 3 EL Magerquark, 4 EL Vollkornmehl und 1/2 Tl Backpulver) und diesen kurz vorgebacken. Danach belegen und nochmals kurz backen.

Süüüüüüsses

Wenn ich meinen Blog anschaue, sehe ich sehr viele salzige Rezepte und doch esse ich soviel Süsses. Am Morgen beginne ich meinen Tag mit einer Bowl mit Früchten, einem Smoothie, einem Granola mit Früchten oder einem schönen Stück Kuchen und einem Shake. Deswegen hier drei Rezepte, wie ich sehr gerne in einen freien Sonntag starte ☺️.

Bei diesem heissen Wetter darf der Tag auch gerne mit einer Nicecream starten! Dazu frisch gebackene Protein Kekse und ich bin Bestens auf einen Tag im Wasser vorbereitet!

Ihr müsst dafür nur eine Banane, 50g Magerquark und 100g Naturejoghurt (Ich habe Kokosjoghurt genommen) mischen. Mit Zitronensaft und Birkenzucker süssen und gefrieren.

Zum essen dann gefrorene Beeren und Zartbitterschokolade dazugeben.

Ein Cheesecake ist bestens für Low Carb geeignet und ist durch den Frischkäse und Quark eine tolle Proteinbombe! Dieser Kuchen schmeckt herrlich und schön frisch!

Hier das Rezept:

500g Magerquark

100g Joghurt

100g Frischkäse

38g Vanille Puddingpulver

1 Ei

Flav. Cheesecake

Alles mischen, in eine kleine Backform füllen, mit Oreos toppen und bei 160 Grad Umluft etwa 45 Minuten backen

Für diesen Kuchen habe ich einfach einem grossen Proteincookie gebacken. Viele dieser Cookies werden durch das Whey und die Banane eher weich, so dass sie genauso als Kuchen geeignet sind. Den fertigen Kuchen habe ich mit geschlagener legérè-Sahne bestrichen und mit Früchten belegt. Dazu ein leckeres Low Carb-Schokoladeneis und was will frau mehr?!

Zutaten

75g Whey Schoko

120g gehackte Mandeln

375g Magerquark

1.5 TL Backpulver

3 Eier

Vanillearoma

1-2 Bananen

3 EL Kakaopulver (Ich habe Proteincrème genommen)

gehackte Schokolade ohne Zuckerzusatz

Alles mischen und bei 160 Grad Umluft knapp 30 Min. backen

Salate

Bei dieser Hitze esse ich sehr gerne Salate am Mittag. Frau fühlt sich nicht ganz so aufgebläht und kann danach schön schwimmen gehen ☺️.

Hier ein paar Beispiele für Euch:

Dieser Salat mit Quinoa und Granatapfel habe ich in der neuen Women’s Health gefunden und gleich ausprobiert.

Ihr müsst für den Salat nur Quinoa kochen und im Teller mIhrit Gurkenscheiben, roten Zwiebeln, Granatapfelkernen, frischem Spinat und gerösteten Haselnüssen anrichten. Die Sauce besteht aus Apfelessig, Olivenöl, Honig und Zitronensaft- et voila!

Dieser Salat ist eine wahreProteinbombe und hält schön lange satt. Das Dressing für diesen Salat besteht ebenfalls aus Essig, Öl, Zitronensaft und Honig.

Ganz neu habe ich diesen Broccoli-Salat ausprobiert- das erste Mal habe ich Broccoli kalt gegessen. Hat mir sehr gut geschmeckt und ist Mal was Anderes!

Die Sauce besteht aus 50g Kokosjoghurt, 20g light Frischkäse, Zitronensaft, Salz und 10g Tahin

Schnelle Pasta und Brownies

Die letzten paar Wochen waren sehr stressig und ich hatte kaum Zeit zum kochen. Für solche Zeiten habe ich immer Protein Pasta und Protein Tortillas zuhause.

Diese Pasta koche ich in busy Zeiten sehr gerne: Ihr müsst dafür nur Pilze dünsten, Mandelmilch und gekochte Pasta sowie Käse und Gewürze dazumischen und einkochen.

Gestern war es endlich wieder soweit und ich konnte mich in die neue Ausgabe der Women’s Healt vertiefen. Ich liebe diese Zeitschrift und probiere immer die neuen Workouts und Tipps für einen gesunden Alltag aus! Auch dieses Mal gab es wieder tolle Rezepte zum nachbacken und nachkochen, so dass ich diese Brownies gleich nachbacken musste:

Zutaten

150g Rote Bete

100g Beeren

50g Haselnüsse

100g Mandelmehl

1Tl Backpulver

60g Kakao

150g Honig

1 Prise Salz

3 Eier

6EL Olivenöl

Zubereitung

Rote Beete für etwa 40Min. in Alufolie gewickelt, im Ofen garen und anschliessend pürrieren.

Beeren in einem Topf erwärmen und zerdrücken.

Haselnüsse mahlen und mit Mehl, Backpulver, Salz und Kakao mischen. Pürrierte Randen, Eier, Honig und Olivenöl dazugeben und vermischen.

Masse in eine gefettete Browniefarm geben, Beeren darunterziehen und anschliessend bei 160Grad Umluft für knapp 30Min. backen!

Spätzli, Zebrakuchen und Walnusspesto

Bei diesem herrlichen Wetter haben wir die Gelegenheit genutzt und unseren Garten dekoriert. Und nebenbei lässt sich da super grillieren. Es gab ein feines Stück Fleisch mit Salat und frische Spätzle aus der Packung. Eigentlich kein wahnsinnig aufregendes Menu aber ich wollte Euch die Spätzle vorstellen! Es ist ein Teig, den man durch aufrollen aus der Packung drückt und so hat man im Nu frische Spätzle!

Ausserdem habe ich einen Zebra-Low Carb -Cheesecake gebacken. Und endlich gibt es auch schweizer Kirschen die herrlich zu diesem Kuchen passen!

Ihr braucht:

500g Magerquark

3 Eier

20g Puddingpulver

20g Whey (ich habe das Vanille von @foodspring genommen)

6EL Xylit oder Zucker nach Wahl

2EL Kakao

2TL Vanillearoma

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

20er Springform fetten.

Alle Zutaten bis auf den Kakao mischen.

In einen Drittel des Teiges das Kakao untermischen.

Nun abwechslungsweise die Teige Esslöfelweise in der Mitte aufeinander schichten. Der Teig läuft von selber auseinander.

Mit Früchten garnieren und bei 180 Grad 10 Minuten backen, danach den Ofen auf 130 Grad zurückschalten und weitere 30 Minuten backen. Den Ofen ausschalten und 30 Minuten ruhen lassen.

Seit ich mehr Low Carb esse, koche ich nicht mehr so oft Pasta. Die Alternativen die es gibt, haben oft einen starken Eigengeschmack z.B Edamame, rote Linsen, Kichererbsen. Nun habe ich eine Protein Pasta entdeckt, welche richtig lecker schmeckt und auch Einiges weniger an Kohlenhydraten enthält. Und sie schmeckt eigentlich sehr ähnlich wie Vollkornteigwaren.

Dazu gab es eine leeeeeckere Walnuss-Pesto!

Zutaten:

4 Basilikumstängel

4 Knoblauchzehen

250g Ricotta

100g geriebener Parmesan

100g Walnusskerne

6 EL Tomatenmark

6 EL Walnussöl

1 TL Weissweinessig

Prise Zucker, Chili, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Alles zusammen pürrieren und anschliessend würzen! Das wars!

Meine Woche

Es gibt so viele tolle Rezepte! Und diese habe ich diese Woche ausprobiert:

Auf meinem Insta-Profil findet Ihr mehr Infos zu den benutzten Produktmarken! https://instagram.com/p/Bx9_6v2Id4N/

Als Erstes eine Spontanidee um 21.00 Uhr Abends: Zitronenkuchen-Backmischung. Als Hobbybäckerin ist eine Backmischung ja ein heikles Thema. Aber hiervon bin ich echt begeistert! Er schmeckt schön saftig und frisch (was bei einem Proteinkuchen nicht selbstverständlich ist). Der Guss besteht aus erwärmter weisser Schoko-Protein-Créme.

Diese Beeren-Rawnola habe ich in der neuen Ausgabe der Women’s Health entdeckt und ich bin restlos begeistert!!! Von nun an, mein tägliches Morgenessen! Die Rawnola besteht aus Datteln, Kokosflocken und Haferflocken.

1 Pack Datteln

250g feine Haferflocken

100g Kokosraspel

50g Mandel gehackt

Ich habe alles zusammen mit wenig Wasser im Kitchenaid Blender gemixt bis eine krümelige Masse entstand ist (am Besten portionenweise).

Die Masse reicht mir für eine ganze Woche.

Smoothie-Bowl

200g gefrorene Beeren

1 gefrorene Banane

Zusammen mit einem Schuss Wasser pürieren und in einer Schale anrichten. Mit Rawnola, Beeren, Mandelmuss und Früchten anrichten.

Auch dieses Proteinbrot ist aus der Women’s Health (wurde zu meiner neuen Lieblingszeitschrift). Das Brot ist durch die geraffelten Zucchini und Möhren so unglaublich erfrischend und luftig. Ich esse es sehr gerne pur mit Lätta Skyr oder wie auf dem Bild mit Randen-humus.

Zutaten

1/2 Zucchini

2 Karotten

250g Magerquark

100g gemahlene Mandeln

4 Eier

2EL Vollkornmehl

2EL Haferflocken

2EL gemahlene Haselnüsse

1 EL gemahlene Flohsamenschalen

1TL Erdnussbutter

1TL Kalaopulver

1Pack Backpulver

1Prise Salz

1Prise Zucker

Kerne nach Wunsch

Zubereitung

Gemüse reiben und mit den restlichen Zutaten und etwas Wasser mixen. In einer gefetteten Cakeform bei 200Grad Umluft 30Minuten backen. Anschliessend etwa 10Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen!

Ich habe mir so leckeres Low Carb Eis geholt. Aber ich muss zum Eis immernoch was dazu haben: Am Liebsten Cookies! So habe ich mir diesen Cookie gebacken! Durch die Bananen schmeckt er wie ein warmer Bananenkuchen!

2 Bananen

2 Eier

50g Proteinpulver

30g Mandelmehl

20g Puddingpulver

100g Frischkäse

Prise Salz

1 TL Backpulver

Kolosblütenzucker und Toffee Flavour

Schokolade low carb, gehackt

Zubereitung

Alles zusammen pürrieren, in eine kleine, gefettete Springform füllen und bei 160Grad Umluft etwa 25Minuten backen.

Als Topping habe ich eine Fett-und Zuckerfreie Schokosauce und Erdnussbutter genommen.

Ich liebe diese Pancakes aus der Women’s Health! Sie bestehen aus Banane, Quark, Ei und Mandelmehl. Dazu dieses fruchtige Topping- ein Traum!

2 Bananen

50g Joghurt nature oder Magerquark

1 Ei

2EL Mandelmehl

Zutaten Topping

gefrorene Früchte

wenig Honig

Joghurt nature oder Magerquark

Zubereitung

Zutaten für Pancakes mixen und In einer Pfanne mit Kokosöl Pancakes daraus backen. Währendessen gefrorene Früchte mit Honig erwärmen. Die fertigen Pancakes mit Joghurt und Früchten garnieren.

Wenn’s Mal schnell gehen muss (bei der Arbeit), esse ich sehr gerne diese Protein-Wraps. Und so gab es diese Wiche einen Resten-Tortilla mit Fetakäse, Spinat, Rucola, Thon und 0% Mayo.

Noch ein salziges Rezept zum Schluss (ich habe festgestellt, dass die meisten meiner Rezepte auch weiterhin süss sind): Lowcarb-Quiche. Der Boden besteht aus Whey, Vollkornmehl, Kichererbsenmehl und Eier. Der Belag aus Magerquark, Whey und Gewürzen.