Geschenke aus dem Garten

Auch letzte Woche bin ich wieder von meiner Schwester beschenkt worden- dieses Mal mit Himbeeren und Johannisbeeren aus ihrem Garten. Ich freue mich immer wahnsinnig und durchforste gleich das Internet nach tollen Rezepten!

Als Erstes ist mir ein Johannisbeerkuchen mit Baiser ins Auge gestochen. Welch eine perfekte Kombination aus süss und säuerlich- einfach göttlich!

Mit den kleinen süssen Himbeeren habe ich einen Eiscake gemacht. Der Boden besteht aus Haferkeksen und die Masse aus Mascarpone, Rahm, Quark und Himbeerpürree- übergossen mit weisser Schokolade- ein Traum! Genau das Richtige für den heiss-schwülen Sommer! Ich habe ihn in Stücke geteilt und kann nun immer wieder ein Stückchen schlemmen!

Die restlichen Beeren habe ich gefroren- Mal schauen, was ich damit noch zaubern werde!

Advertisements

Kirschen

Ich bin in der glücklichen Lage eine Schwester zu haben, die einen Kirschbaum im Garten stehen hat 😎. Deswegen konnte ich die letzten Tage allerlei süsse Köstlichkeiten mit Kirschen zaubern. Viele der Kirschen sind aber direkt in meinen Mund gewandert- müssen schliesslich zuerst getestet werden!

Im Internet bin ich über ein Rezept gestolpert: Kirschenmichel mit Vanillesauce. Eine Art Brotauflauf, den man sowohl kalt als auch warm geniessen kann! Mit der selbsgemachten Vanillesauce schmeckt er einfach himmlisch! Für den Auflauf werden Brötchen vom Vortag mit einem Guss aus Milch, Zucker und Vanillezucker eingeweicht, mit Kirschen vermischt und in der Form mit Mandeln bestreut.

Eigentlich backe ich die meisten Rezepte nur ein einziges Mal, aber eine Galette gibt es öfters! Ich kann dieser warmen Köstlichkeit, getoppt mit Vanilleeis, einfach nicht wiederstehen! Warme Beeren, umschlossen von einem Mürbeteig und Mandelblättchen- ein Traum!

Ein paar Kirschen sind dann doch noch übrig geblieben und so konnte ich ein Straciatella-Kirschen-Tiramisu zaubern! Kein klassisches Tiramisu, kein Kaffee sondern Amaretto- keine Löffelbisquits sondern Kuchen. Veredelt mit flüssiger Schokolade, die im Kühlschrank schön cross wird!

Erdbeeren

Nun ist es endlich soweit und es gibt Schweizer Erdbeeren zu kaufen! Die Wartezeit habe ich mir mit einem Besuch in Hamburg verkürzt und pünktlich zur Erdbeersaison bin ich zurück gekommen.

Und so ging es natürlich gleich los- und das mit Erdbeer-Cheesecake-Brownies. Was für ein Genuss und sie sind so schnell gemacht und lassen sich perfekt überall hin mitnehmen! Uns haben sie zu einem Picknick am See begleitet ❤️.

Immer wenn ich Brownies backe, verteile ich grob gehackte Schokoladenstücke auf dem Teig für den extra Crunch. Gerade für Brownies mit mehreren Schichten ein wahrer Genuss!

Als ich gestern die neue sweet dreams durchgeblättert habe, ist mir ein Kuchen sofort aufgefallen. Als ich danach den Namen gelesen hab‘ ist es um mich geschehen! „Erdbeer-Kokos-Knusper-Kuchen“- Erdbeeren treffen auf Kokosnuss- wer kann da schon wiederstehen? Der Boden besteht aus Kokos-Zwieback und ist schön knusprig. Er wird mit Erdbeeren belegt und mit einem roten Tortenguss -vermischt mit Erdbeerpürree- übergossen und mit einem Topping aus Sahne und Kokosmilch verziert.

Eis, Eis Baby

Bei diesen Temperaturen musste ich einfach die Eismaschiene aus dem Keller holen! Dem Thema Rhabarber bin ich aber weiterhin treu geblieben- für mich momentan saisonal die besten Früchte zum backen. Mit der Eismaschiene hab‘ ich ein wahnsinnig leckeres Vanilleeis mit Rhabarberkompott, Streusel und weissen Schokodrops gezaubert. In der Eismaschiene wird das Eis einfach tausend Mal besser- so schön cremig und fluffig!

Was gibt es Besseres als ein warmes Stück Kuchen mit einer schönen Kugel Eis?! Da tatsächlich noch Eis übrig geblieben ist, bin ich schnell nochmals los und hab noch mehr Rhabarber für eine leckere Wähe geholt.

Letztes Wochenende waren wir in Deutschland und was entdeck ich da??? Frische Erdbeeren!!! Endlich kann ich mit gutem Gewissen Erdbeeren kaufen und musste natürlich sofort etwas mit diesen fruchtigen Stars backen. Da ich immernoch gut ein halbes Kilo Rhabarber zuhause hatte, gab es einen Erdbeer-Rhabarber-Kuchen. Während dem backen wir der Kuchen mit einer Glasur übergossen, was den Kuchen schön saftig macht- sehr lecker!

Zum Sonntagsbrunch habe ich warme Scones gemacht und zu den Resten vom Rhabarbetkompott serviert- noch warm werden die Scones mit Butter bestrichen und mit Zimt-Zucker bestreut.

Rhabarber

Der Frühling ist nun auch in den Läden angekommen und ich konnte einfach nicht an dem frischen Rhabarber vorbei laufen! Es stand ein Besuch im Altersheim an und so musste es praktisch und natürlich lecker sein- und was mag einfach jede/r – Streuselkuchen!!! Dieses Rezept ist ausserdem so herrlich unkompliziert, wird in einer Auflaufform gebacken und kann auch gleich so transportiert werden.

Für den Guss werden Rhabarbersaft und Puderzucker zusammen vermischt und der übrige Saft habe ich in meinen neuen Gläsern dazu serviert- sind sie nicht allerliebst?

Der Kuchen ist im Altersheim super angekommen und hat den BewohnerInnen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert- sowas kann einfach nur Kuchen 😍

Das Rezept habe ich im Internet gefunden.

Osterverwertung

Ich hatte noch Einiges an orangem und grünem Fondant übrig und wollte auch unbedingt mein neues Mold ausprobieren- damit entstehen super schnell und einfach wunderhübsche Karöttchen. Passend dazu habe ich einen Karottenkuchen mit Frischkäse-Topping gebacken. Der Kuchen wird ganz eifach auf einem Backblech gebacken und ist somit auch super easy zu schneiden. Das Rezept habe ich im Internet gefunden.

Ich habe einen unglaublich süssen Osterhasen bekommen- ihm musste ich einfach einen Kuchen widmen. Der hübsche Kerl sitzt auf einem leckeren Rhabarberkuchen in einem Nest aus Rhabarberfäden und läutet das Frühlingsbacken ein- ich kann mir dafür keinen Besseren vorstellen 😍

Das Rezept habe ich aus dem neuen Sweet Dreams Magazin nachgebacken!

Ostern

Ich liebe die Osterzeit- Osterglöckchen spriessen überall, die Regale sind gefüllt mit den süssesten und leckersten Schokoladenhäschen, wunderhübsche Dekoartikel sind überall zu finden und die knuffigsten Kuscheltiere laden zum Kaufen ein.

Normalerweise backe ich traditionelle Sachen zu Ostern, wie einen Osterfladen, Hefekränzchen usw. doch diese Ostern sollte es farbig werden.

Ein Hasen- Karottenkuchen gefüllt mit einem Frischkäse-Topping hat die Kinderaugen am Familienbrunch zum Leuchten gebracht. Karotten machen einen Kuchen immer schön saftig und Walnüsse geben den nötigen Crunch. Für die Deko hätte ich gerne grössere Kokosraspel gefunden, das hätte die Ränder der Ohren spezieller gemacht und das Gras hätte authentischer ausgesehen. Ausserdem wäre eine weisse Tortenplatte passender gewesen.

Neben dem Kuchen gab es Cupcakes aus Schokolade, dekoriert mit einer italienischen Buttercrème. Ich habe dieses Mal gegen eins meiner Prinzipien verstossen und Erdbeeren gekauft (ich backe normalerweise nur mit saisonaler Ware), aber ich fand die Idee einfach so toll! Die Erdbeeren werden in gefärbter Schokolade gewendet und sehen dann aus wie Karotten. Schokopudding und zerstossene Oreokekse werden vermischt und sollen wie Erde aussehen.